Monatsspruch

Viele sagen: "Wer wird uns Gutes sehen lassen?"
HERR, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes!

Psalm 4, 7

Impuls

„Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“
Lukas 6, 36

Barmherzig sein. Ist das in einer (Ellenbogen)Gesellschaft noch möglich?

Das Wort Ellenbogengesellschaft wurde 1982 zum Wort des Jahres in Deutschland gewählt.

Damit wird eine Gesellschaftsordnung bezeichnet, die auf Egoismus, Konkurrenz, Rücksichtslosigkeit und Eigennutz basiert. Sozialen Denkweisen und Verhaltensnormen spielen eine untergeordnete Rolle.

Jesus will uns den anderen Weg gegen die üblichen gesellschaftlichen Verhaltensregeln zeigen.

Seid Barmherzig. Das ist der Anspruch. Und er gibt uns auch gleich ein Vorbild: Wie auch euer Vater Barmherzig ist.

Als Mose das zweite Mal auf den Berg Sinai hinaufstieg und Gott ihm in einer Wolke begegnet, betet Mose an: Herr, Herr, Gott, Barmherzig… Das erste, was er über Gott sagt, ist, das Gott Barmherzig ist.

Psalm 103 wird „Das Hohelied der Barmherzigkeit Gottes“ genannt.  David nennt hier als erste Eigenschaft Gottes die Barmherzigkeit.

Auch in vielen anderen Psalmen betont David Gottes Barmherzigkeit und es wird deutlich: Er setzt seine Hoffnung ganz auf die Barmherzigkeit Gottes.

Gott ist reich an Barmherzigkeit. Und an dem Reichtum seiner Barmherzigkeit lässt er uns teilhaben.

Jesus spricht uns in der Jahreslosung zu: Gott ist Barmherzig. Das soll uns im Bewusstsein der eigenen Unzulänglichkeiten Mut machen.

Aber gleichzeitig macht er uns seinen Anspruch deutlich: seid Barmherzig!

Am Anfang eines neuen Jahres hat man gewöhnlich eine Liste mit guten Vorsätzen. Dinge, die wir in unserem Leben ändern wollen.

Ganz oben in dieser Liste sollte stehen: Ich will Barmherzig sein.

Weitere Impulse