Christen bei Volkswagen

Admin Allgemein

Ein Jesus-Netzwerk am Arbeitsplatz

„Der Gottesdienst am Sonntag ist vorbei, danach beginnt der Gottesdienst.“ Jesus in alle Bereiche des Alltags mitzunehmen ist einfacher gesagt, als getan. Das Netzwerk „Christen bei Volkswagen“ kann hier ein gutes Beispiel sein. Benjamin aus unserer Gemeinde ist Teil des Treffens von Christen aus verschiedenen Gemeinden bei der VW-Bank in Braunschweig. In einer internen Mitarbeiterzeitschrift wurde im Juni 2018 darüber berichtet. Dieser Artikel soll zum Bekenntnis des eigenen Glaubens im persönlichen (Arbeits-) Umfeld ermutigen.

Artikel aus der FS-NEXT (Mitarbeiterzeitschrift der VW-Bank) von Merle Janßen

„Ich lege alle Aufgaben des Tages in Gottes Hände“

Benjamin Kremin organisiert das Treffen von Christen bei den Volkswagen Financial Services (CVW)

Steckbrief:
Benjamin Kremin, 27 Jahre
Vertrieb Region West, Gebietsleiter Einzelkunden/Firmenkunden

Eine unumstößliche Basis, eine Anlaufstelle im Alltag, ein Leitfaden, der in jeder Situation den richtigen Weg weist: Benjamin Kremins Lebensmittelpunkt ist der christliche Glaube. Die dahinterstehenden Werte bringt der Wolfsburger auch in die Volkswagen Financial Services ein. Seit einem Jahr organisiert er wöchentlich stattfindende CVW-Treffen.

„Jeder Mensch sucht irgendeine Orientierung im Leben“, erklärt Benjamin Kremin, der seine im christlichen Glauben fand. Die Bibel leistet ihm seitdem wertvolle Dienste: „Sie beinhaltet Gottes Leitfaden für ein gelingendes Leben.“ Das sind große Worte. Was aber bedeutet es, im Alltag bewusst lebender Christ zu sein? „Ich starte jeden Morgen mit einer kurzen Bibelstelle und lege alle Herausforderungen und Aufgaben des Tages in Gottes Hände“, erläutert der 27-Jährige. Ist er mit dem Auto unterwegs, hört er gerne Andachten. Was andere in der Meditation finden, ist dem dreifachen Familienvater das abendliche Gebet: „Dann lasse ich die guten und schlechten Momente Revue passieren. Gott ist jemand, der mich nie enttäuscht oder allein lässt – damit kann ich gelassener in allen Lebensbereichen unterwegs sein.“

Die Gemeinschaft ist dabei ein wichtiger Bestandteil des Glaubenslebens. Auch an seinem Arbeitsplatz hat sich Kremin für den Aufbau eines Netzwerks eingesetzt und im Mai 2017 das erste CVW-Treffen organisiert. Die VW FS haben sich damit unter anderem Volkswagen, den Nutzfahrzeugen und Audi angeschlossen, wo das Netzwerk schon existiert. Seither treffen sich die VW FS-Teilnehmer einmal wöchentlich für 30 Minuten, Kremin fungiert dabei als Koordinator und Ansprechpartner für interessierte Kollegen. „Die Treffen finden immer außerhalb der Arbeitszeit statt, entweder vor der Arbeit oder in der Mittagspause.“ Rund zehn Personen, meist in wechselnder Zusammensetzung, kommen dann für Austausch und Gebete im Käferweg zusammen. Häufig geht es um Privates – aber auch um den Arbeitgeber: „Jeder kann Gebetsanliegen, aktuelle Sorgen oder positive Entwicklungen in die Runde einbringen. Auch übergreifende, globale Herausforderungen unseres Unternehmens spielen dabei eine Rolle.“

Mithilfe der Orientierung an christlichen Grundwerten sollen die CVW-Treffen dazu beitragen, den respektvollen Umgang am Arbeitsplatz zu fördern und den Fokus auf Aufrichtigkeit und Wertschätzung des Gegenübers zu lenken. „Jesus dient in der Bibel als gutes Beispiel für eine offene Fehlerkultur. Er hat Fehlverhalten immer direkt angesprochen, nie zur Bloßstellung, sondern mit dem liebevollen Ziel einer nachhaltigen Verbesserung“, weiß Kremin. Zudem betonen auch die Gottesgebote, wie „Du sollst den Feiertag heiligen“ und „Du sollst nicht lügen“, die Wichtigkeit der Integrität und der Entschleunigung in hektischen Zeiten.

Mit der Konzentration auf christliche Werte sei man nachhaltig leistungsfähiger, ist sich der Wolfsburger sicher. Aus seinem Kollegenkreis hat Kremin bislang ausschließlich positive Rückmeldungen bekommen, zudem werde er häufig gebeten, Stellung aus christlicher Perspektive zu beziehen. „Ich wünsche mir für die Zukunft, dass sich Christen im Unternehmen mutiger bekennen und ihre Grundwerte im internen Arbeitsleben und in der sozialen Verantwortung außerhalb des Unternehmens sichtbar werden.“

CVW-Gottesdienst am 06.09.18 um 18:00 Uhr 
in der ChristusBrüderGemeinde

Im vierten Jahr in Folge startet das CVW-Netzwerk aus dem Sommerurlaub mit einem gemeinsamen Gottesdienst. Thema in diesem Jahr ist „Auf zu neuen Quellen“. Mit dabei sind u.a. Peer-Detlev Schladebusch (Industriepastor der Evangelischen Kirche) und Jens-Michael Schütz (Gemeinschaftspastor der Stadtmission Wolfsburg). Wir feiern gemeinsam unseren Lebensmittelpunkt Jesus Christus und lernen einander mit ein paar Snacks besser kennen.

Zeit zum Vernetzen – Herzlich willkommen!